Schweizer Predigtpreis 2017

„Quer denken, frei handeln, neu glauben“ – unter diesem Motto des Reformationsjubiläums verleiht der Schweizerische Evangelische Kirchenbund zum zweiten Mal den Schweizer Predigtpreis. Haben Sie ein Mandat zum Predigen in einer Kirchgemeinde oder Pfarrei? Dann machen Sie mit! Predigende aus allen Kirchen, evangelisch, katholisch, orthodox, unabhängig von der Konfession, sind beim Wettbewerb willkommen.

In den Schweizer Kirchen gehen Tausende Predigerinnen und Prediger Sonntag für Sonntag auf die Kanzel, um Gottes Wort zu bezeugen und die Relevanz des Evangeliums für die heutige Zeit zu reflektieren.

Predigen ist eine alte und kraftvolle christliche, in der Reformation erneuerte Tradition, die sich bis heute bewahrt hat. Eine Predigt ist aber auch ein Kunstwerk. Das will der Schweizerische Evangelische Kirchenbund sichtbar machen.

Wie gehe ich mit dem Thema um? Was passt und was nicht?

Das Thema „Quer denken, frei handeln, neu glauben“ steckt einen weiten Rahmen. Erwartet wird, dass Impulse reformatorischer Verkündigung aufgenommen werden – in christlicher Freiheit und in der Auseinandersetzung mit einem Bibeltext.

In keinem Fall soll die Devise „Quer denken, frei handeln, neu glauben“ abgearbeitet werden. Und um Werbung für das Reformationsjubiläum geht es auch nicht. Einen Reformator zitieren oder eine der Frauen der Reformation? Vielleicht, wenn es sich anbietet. Es muss nicht sein – und es soll dann nicht sein, wenn es aufgesetzt wäre.

Beispiele für Entfaltungen des Themas sind christliche Freiheit heute, an Gott glauben, Evangelium in Wort und Tat, unser Leben in Christus, als Minderheit leben, Wahrheit und Dialog, Schöpfungsspiritualität, christlicher Glaube und interreligiöse Gemeinschaft. Und viele andere. Dass der Kontext heutiger Verkündigung sich gegenüber der Reformationszeit verschoben hat, ist klar und darf ruhig klar werden.

Wer predigend das Wort Gottes im Herzen hat und „um Gottes willen etwas Tapferes“ tut, liegt sicher nicht falsch. 

Der Schweizer Predigtpreis wird 2017 zum zweiten Mal in zwei Sprachkategorien vergeben: Predigten in deutscher oder rätoromanischer Sprache und Predigten in französischer oder italienischer Sprache. Je eine Jury zeichnet die Trägerin oder den Träger des Predigtpreises aus. Auf diese Weise soll der Schweizerischen Sprachenvielfalt Rechnung getragen werden.

Der Schweizer Predigtpreis ist mit insgesamt 3’000 Franken dotiert und wird am 6. November 2017 in Bern verliehen.